Zur Themenübersicht

Elastico-Statement zum Manipulationsvorfall am 23./24.08.2018

von Danilinho | 01.09.2018 - 18:01 | Allgemein

Hallo liebe ProLeague-Gemeinschaft,

 

wir wollen als der Club Elastico auf den Vorfall mit Beteiligung unserer Spieler Corny und Draxot eingehen.

 

Wir haben uns dazu entschieden, beide Spieler bei uns im Verein zu behalten.

 

Dies hat mehrere Gründe:

  1. Wie auch durch den Post der ProLeague-Leitung beschrieben, konnte nicht nachgewiesen werden, dass Corny und Draxot SELBST und WISSENTLICH manipuliert haben. Man kann durch das Video nur belegen, dass bei beiden die Werte des jeweiligen Pros verändert wurden.
  2. Da wir die beiden als langjährige Mitspieler und Freunde schätzen und ihnen vertrauen, glauben wir ihrer Aussage, dass sie nichts vom Cheat wussten und der Cheat an ihren Pros sozusagen gegen ihren Willen durchgeführt wurde.
  3. Punkt 2 wird noch dadurch verstärkt, dass ihre Aussagen bestätigt wurden. Denn derjenige, der tatsächlich für die Manipulation verantwortlich war, bestätigte dies gegenüber den Admins und bestätigte damit ganz klar die Unschuld unserer beiden Spieler.

Natürlich können wir die Entscheidung der PL-Leitung dennoch ein Stück weit nachvollziehen. Man konnte klar erkennen, dass die Pros von Corny und Draxot manipuliert waren. Inwieweit die beiden dies aber selbst herbeigeführt hatten, ließ sich für die Admins nicht mehr nachvollziehen. Daher musste man abwägen, ob man den Aussagen der drei Beteiligten glauben kann oder nicht. Die Leitung entschied sich für den Mittelweg einer Sperre bis Saisonende. Wir erachten diese Strafe zwar für zu hart, da wir eigentlich auf den Satz „Im Zweifel für den Angeklagten“ plädierten, akzeptieren die Entscheidung aber und können auch verstehen, dass man ein klares Zeichen gegen Cheater setzen möchte. Allerdings stellt sich uns schon die Frage, wie man überhaupt beweisen soll, nicht selbst gecheatet zu haben, sondern passiv von einem Dritten hochgecheatet worden zu sein.

 

Weiterhin möchten wir noch auf einige merkwürdige Punkte in der Begründung hinweisen:
 

  1. „Dem entgegen stehen die Gespräche, die die drei Spieler im Vorfeld des Falls hatten. Wenn man sich bereits über die Möglichkeiten des Cheatens informiert und sich darüber austauscht, ist die Handlungsoption nicht gänzlich davon zu weisen. Zudem man allen Betroffenen bei der Befragung am 27.08.2018 angemerkt hat, dass sie sich mit den Begrifflichkeiten des Cheat-Tool-Programmierers auskennen.“

    ​Cheaten ist hier in der PL ein großes Thema. Es gibt im Forum einen Thread zu dem Thema mit mittlerweile 50 Seiten, beim Funclubben wird diskutiert wer wohl alles am Cheaten sei, an fast jedem Spieltag wird irgendeinem Team Cheating vorgeworfen - in Twitch-Streams, im Forum und auch in der SB. Lustiger weise wurde in der SB sogar der Entwickler eines der wohl bekanntesten Cheat-Tools erwähnt (und der Beitrag wurde bis heute nicht gelöscht). Etwas später wird in der Begründung zudem sogar noch erwähnt: „Cheaten ist ein sehr heikles Thema und wird nahezu täglich innerhalb der Community diskutiert.“ Was denn nun?
     
  2. Draxot und Corny haben gegenüber den Admins nie verheimlicht oder geleugnet wer Kapitän bei dem besagten Spiel war. Sie haben bei den „Ermittlungen“ der Admins also kooperiert. Dass sie nicht direkt nach dem Vorfall zu den Admins gegangen sind, kann man ihnen sicherlich entgegen halten. Allerdings: 1.) war das Video bereits schon im Umlauf und dadurch das Geschehene öffentlich. 2.) Gibt es keine Regel, die das sofortige Melden bei den Admins vorschreibt.
     
  3. Warum wurde der Spieler BayernHeynckes eigentlich nicht befragt? Und warum hat er die gleiche Strafe wie die beiden anderen unwissentlich Hochgecheateten bekommen? Wurde er einfach mal pauschal mitbestraft? Falls übrigens in den Augen der PL-Admins die 99 in Kombination mit einem PL Account bereits Grund für eine Sperre ist, dann sollte man konsequenterweise auch den Spieler „Hadi“ (Origin-ID: L12-AmiiiR_MK, Beweis liegt den Admins vor) mitsperren. Und auch diesen Spieler hätte man befragen können.

 

Insgesamt wirkt das Urteil leider nicht so, als ob hier eine faire Beurteilung der Geschehnisse erfolgte, sondern vielmehr so, dass hier von Seiten der Admins ein Exempel statuiert werden sollte: Die Aussagen der drei Befragten stimmen klar überein, dass nur Fard gecheatet hat und die anderen nichts davon wussten.

 

Wir möchten aber auch noch auf ein paar allgemeine Dinge hinweisen, die aus unserer Sicht für die gesamte Community wichtig sind.

Aus der Begründung der Admins kann man entnehmen, dass man, sobald der eigene Pro mit veränderten Werten aufläuft, gecheatet hat. Daher macht sich jeder, dessen Pro gegen seinen Willen vom eigenen Kapitän oder von einem anderen Spieler verändert wird, dem Tatbestand des Cheatens schuldig. Auch wenn man nichts dafür kann. Ob diese Regelung so sinnvoll ist, sollte man noch einmal überdenken, da es Unschuldige erwischen kann, die gar nicht selbst gecheatet haben. Ob man Corny und Draxot nun für schuldig oder unschuldig hält spielt keine Rolle. Es geht vielmehr auch um zukünftige Fälle. Jeder könnte beim Funclubben von einem unbekannten Mitspieler hochgecheatet werden. Wenn davon dann Aufnahmen entstehen, hätte man nach der jetzigen Regelung immer gegen §8 der ProLeague-Regeln verstoßen, ohne dies mit Absicht oder wissentlich getan zu haben. Wenn man sich die Begründung im Falle von Draxot und Corny anschaut, müsste man sehr wahrscheinlich mit einer Sperre rechnen. Denn nochmal: wie soll man beweisen, dass man selbst nicht gecheatet hat? Diese Lücke in den Regeln sollte man unbedingt beheben.

 

Elastico-Management

 

Editiert (zuletzt am 01.09.2018 - 18:33)

Antwort von Oehli27 | 06.09.2018 - 16:38 | Allgemein

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

 

Ich habs mal fett markiert. Und wie aus dem Urteil herauszulesen ist, haben die Admins meine Theorie vorher schon mit beachtet

 

Wenn doch alles Deiner Meinung nach schon bedacht wurde, warum wärmst Du es dann trotzdem noch mal auf? Zu welchen Lösungen führt das?

Da ich einfach nur schreiben wollte, dass ich die Bestrafung nachvollziehen kann. Aus eben meiner genannten Theorie. 

Genauso wie Choco auf der anderen Seite der Medaillie steht. "Man ist unschuldig, bis die Tat nachgewiesen wurde."

Antwort von Morpheus | 06.09.2018 - 17:15 | Allgemein

Oehli27 schrieb:

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

 

Ich habs mal fett markiert. Und wie aus dem Urteil herauszulesen ist, haben die Admins meine Theorie vorher schon mit beachtet

 

Wenn doch alles Deiner Meinung nach schon bedacht wurde, warum wärmst Du es dann trotzdem noch mal auf? Zu welchen Lösungen führt das?

Da ich einfach nur schreiben wollte, dass ich die Bestrafung nachvollziehen kann. Aus eben meiner genannten Theorie. 

Genauso wie Choco auf der anderen Seite der Medaillie steht. "Man ist unschuldig, bis die Tat nachgewiesen wurde."


Beim Thema Cheating darf es aber keine zwei Seiten der Medaille geben. Es geht nicht um Theorien sondern um Fakten. Fakten in Form von eindeutigen Belegen müssen immer im Vordergrund stehen! Denn wenn ich auf "Verdacht" hin Strafen ausspreche, müsste man das auch bei dem Ein oder Anderen Kandidaten mit "guten Kontakten" in dieser Com machen bei denen es meiner Ansicht nach wesentlich eindeutigere Indizien bzgl. Cheating gibt :).

Editiert (zuletzt am 06.09.2018 - 17:29)

Antwort von Oehli27 | 06.09.2018 - 17:54 | Allgemein

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

 

Ich habs mal fett markiert. Und wie aus dem Urteil herauszulesen ist, haben die Admins meine Theorie vorher schon mit beachtet

 

Wenn doch alles Deiner Meinung nach schon bedacht wurde, warum wärmst Du es dann trotzdem noch mal auf? Zu welchen Lösungen führt das?

Da ich einfach nur schreiben wollte, dass ich die Bestrafung nachvollziehen kann. Aus eben meiner genannten Theorie. 

Genauso wie Choco auf der anderen Seite der Medaillie steht. "Man ist unschuldig, bis die Tat nachgewiesen wurde."


Beim Thema Cheating darf es aber keine zwei Seiten der Medaille geben. Es geht nicht um Theorien sondern um Fakten. Fakten in Form von eindeutigen Belegen müssen immer im Vordergrund stehen! Denn wenn ich auf "Verdacht" hin Strafen ausspreche, müsste man das auch bei dem Ein oder Anderen Kandidaten mit "guten Kontakten" in dieser Com machen bei denen es meiner Ansicht nach wesentlich eindeutigere Indizien bzgl. Cheating gibt .

Es gibt aber zwei Seiten der Medaille was das Urteil angeht. Die einen halten es für gerechtfertigt, die anderen nicht.

Wie man es ihn Zukunft angeht, wenn andere behaupten nichts von dem Boost gewusst zu haben oder wie es gehandhabt worden wäre/wird, wenn die "nicht aktiven" sofort zu einem Admin gehen, sollte dann, spätestens bei der Einführung des PLACT, feststehen.

 

"Verdacht" hin oder her. Fakt ist, dass sie ingame eine 99er Wertung hatten und dann versucht haben es zu vertuschen und auf wen anderes zu schieben. Für mich persönlich, in diesem Fall, genug, um ein Urteil (mit geringerem Strafmaß) auszusprechen.

Aber leider sind diese Leute noch nicht mit einer sichtbaren 99er Wertung erwischt worden. Soalnge es bei diesen Kandidaten keine sichtbaren Beweise in Form von Screens, Videos oder Logs aus dem PLACT gibt, wird man ihnen nicht so schnell auf die Schliche kommen.

Antwort von Khumrak88 | 06.09.2018 - 18:06 | Allgemein

Oehli27 schrieb:

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

 

Ich habs mal fett markiert. Und wie aus dem Urteil herauszulesen ist, haben die Admins meine Theorie vorher schon mit beachtet

 

Wenn doch alles Deiner Meinung nach schon bedacht wurde, warum wärmst Du es dann trotzdem noch mal auf? Zu welchen Lösungen führt das?

Da ich einfach nur schreiben wollte, dass ich die Bestrafung nachvollziehen kann. Aus eben meiner genannten Theorie. 

Genauso wie Choco auf der anderen Seite der Medaillie steht. "Man ist unschuldig, bis die Tat nachgewiesen wurde."


Beim Thema Cheating darf es aber keine zwei Seiten der Medaille geben. Es geht nicht um Theorien sondern um Fakten. Fakten in Form von eindeutigen Belegen müssen immer im Vordergrund stehen! Denn wenn ich auf "Verdacht" hin Strafen ausspreche, müsste man das auch bei dem Ein oder Anderen Kandidaten mit "guten Kontakten" in dieser Com machen bei denen es meiner Ansicht nach wesentlich eindeutigere Indizien bzgl. Cheating gibt .

Es gibt aber zwei Seiten der Medaille was das Urteil angeht. Die einen halten es für gerechtfertigt, die anderen nicht.

Wie man es ihn Zukunft angeht, wenn andere behaupten nichts von dem Boost gewusst zu haben oder wie es gehandhabt worden wäre/wird, wenn die "nicht aktiven" sofort zu einem Admin gehen, sollte dann, spätestens bei der Einführung des PLACT, feststehen.

 

"Verdacht" hin oder her. Fakt ist, dass sie ingame eine 99er Wertung hatten und dann versucht haben es zu vertuschen und auf wen anderes zu schieben. Für mich persönlich, in diesem Fall, genug, um ein Urteil (mit geringerem Strafmaß) auszusprechen.

Aber leider sind diese Leute noch nicht mit einer sichtbaren 99er Wertung erwischt worden. Soalnge es bei diesen Kandidaten keine sichtbaren Beweise in Form von Screens, Videos oder Logs aus dem PLACT gibt, wird man ihnen nicht so schnell auf die Schliche kommen.


Also ist deiner Meinung nach Vertuschen das Gleiche wie Cheaten?

Antwort von Oehli27 | 06.09.2018 - 18:20 | Allgemein

Khumrak88 schrieb:

Oehli27 schrieb:

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

 

Ich habs mal fett markiert. Und wie aus dem Urteil herauszulesen ist, haben die Admins meine Theorie vorher schon mit beachtet

 

Wenn doch alles Deiner Meinung nach schon bedacht wurde, warum wärmst Du es dann trotzdem noch mal auf? Zu welchen Lösungen führt das?

Da ich einfach nur schreiben wollte, dass ich die Bestrafung nachvollziehen kann. Aus eben meiner genannten Theorie. 

Genauso wie Choco auf der anderen Seite der Medaillie steht. "Man ist unschuldig, bis die Tat nachgewiesen wurde."


Beim Thema Cheating darf es aber keine zwei Seiten der Medaille geben. Es geht nicht um Theorien sondern um Fakten. Fakten in Form von eindeutigen Belegen müssen immer im Vordergrund stehen! Denn wenn ich auf "Verdacht" hin Strafen ausspreche, müsste man das auch bei dem Ein oder Anderen Kandidaten mit "guten Kontakten" in dieser Com machen bei denen es meiner Ansicht nach wesentlich eindeutigere Indizien bzgl. Cheating gibt .

Es gibt aber zwei Seiten der Medaille was das Urteil angeht. Die einen halten es für gerechtfertigt, die anderen nicht.

Wie man es ihn Zukunft angeht, wenn andere behaupten nichts von dem Boost gewusst zu haben oder wie es gehandhabt worden wäre/wird, wenn die "nicht aktiven" sofort zu einem Admin gehen, sollte dann, spätestens bei der Einführung des PLACT, feststehen.

 

"Verdacht" hin oder her. Fakt ist, dass sie ingame eine 99er Wertung hatten und dann versucht haben es zu vertuschen und auf wen anderes zu schieben. Für mich persönlich, in diesem Fall, genug, um ein Urteil (mit geringerem Strafmaß) auszusprechen.

Aber leider sind diese Leute noch nicht mit einer sichtbaren 99er Wertung erwischt worden. Soalnge es bei diesen Kandidaten keine sichtbaren Beweise in Form von Screens, Videos oder Logs aus dem PLACT gibt, wird man ihnen nicht so schnell auf die Schliche kommen.


Also ist deiner Meinung nach Vertuschen das Gleiche wie Cheaten?

Nein.
Hätte bewiesen werden können, dass sie gewusst haben, dass Fard sie boosten wollte, ohne zu zögern gleiches Strafmaß wie bei Fard.

So wie es jetzt abgelaufen ist, das Cheaten konnte weder be- noch widerlegt werden und in Anbetracht dessen, dass sie es verheimlichen und auf eine Gruppe Unschuldiger schieben wollten, halte ich die Strafe in diesem Fall gerechtfertigt.

 

Wie es in Zukunft gehandhabt wird, da wird die PL hoffentlich einen für die meisten (alle kann man sowieso nicht zufrieden stellen, die Cheater sowieso nicht) befriedigenden Plan präsentieren können. Um in Zukunft dann eben unwissende Opfer eines Cheaters zu schützen, ohne dabei eine Hintertür für eine organisierte Gruppe von Cheatern offen zu halten.

Antwort von Morpheus | 06.09.2018 - 19:10 | Allgemein

Oehli27 schrieb:

 

Es gibt aber zwei Seiten der Medaille was das Urteil angeht. Die einen halten es für gerechtfertigt, die anderen nicht.

Wie man es ihn Zukunft angeht, wenn andere behaupten nichts von dem Boost gewusst zu haben oder wie es gehandhabt worden wäre/wird, wenn die "nicht aktiven" sofort zu einem Admin gehen, sollte dann, spätestens bei der Einführung des PLACT, feststehen.

 

"Verdacht" hin oder her. Fakt ist, dass sie ingame eine 99er Wertung hatten und dann versucht haben es zu vertuschen und auf wen anderes zu schieben. Für mich persönlich, in diesem Fall, genug, um ein Urteil (mit geringerem Strafmaß) auszusprechen.

Aber leider sind diese Leute noch nicht mit einer sichtbaren 99er Wertung erwischt worden. Soalnge es bei diesen Kandidaten keine sichtbaren Beweise in Form von Screens, Videos oder Logs aus dem PLACT gibt, wird man ihnen nicht so schnell auf die Schliche kommen.


Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Sie sind mit der 99ér Wertung (visuell) "erwischt" worden. Daraufhin sind sie gesperrt worden, ohne dass nachgewiesen wurde, dass sie wissentlich gecheatet haben. Es ist nicht belgegt wie es gewesen ist, es wurde aber ein "milderes" Strafmaß gewählt. In meinen Augen schon mal ein Fehler.

Aufgrund dessen, dass es dann Kritiken gab, wurde nachgeschoben, dass sie wegen des Vertuschungsversuch bestraft wurden. In der Ursprünglichen Begründung zur Strafe war davon kein Wort zu lesen. Also sind sie erst ein Mal zu Unrecht gesperrt worden. Denn sonnst hätte der Verfasser, der als äußerst korrekt und gewissenhaft bekannt ist, das auch genauso geschrieben.

Schlussendlich wirkt es einfach so, dass man um jeden Preis das Strafmaß aufrecht erhalten wollte, die Begründung wurde nur etwas angepasst.

Grundsätzlich bin ich genauso wie Du für eine harte Bestrafung von cheatern. Und ich bin auch für eine ähnlich harte Bestrafung von Mitwissern. Ebenso find ich es auch ok, dass der Vertuschungsversuch geahndet wird. ABER: Es muss eben punktgenau begründet und erwiesen sein. Ich kann mir nicht die Begründung zurecht schieben und so wirkt es in diesem Fall.

Ich persönlich hätte die Bestrafung verstanden, wenn man als Grund sofort den Vertuschungsversuch genannt hätte, das wäre angemessen. Ich denke dann würde da nicht so viel drüber diskutiert werden.

Nun sollte man aber nach vorn schauen, die Lehren daraus ziehen und sich überlegen, wie zukünftiger Schaden durch cheating am sinnvollsten gemindert werden kann.

Editiert (zuletzt am 06.09.2018 - 19:27)

Antwort von Oehli27 | 06.09.2018 - 19:39 | Allgemein

Morpheus schrieb:

Oehli27 schrieb:

 

Es gibt aber zwei Seiten der Medaille was das Urteil angeht. Die einen halten es für gerechtfertigt, die anderen nicht.

Wie man es ihn Zukunft angeht, wenn andere behaupten nichts von dem Boost gewusst zu haben oder wie es gehandhabt worden wäre/wird, wenn die "nicht aktiven" sofort zu einem Admin gehen, sollte dann, spätestens bei der Einführung des PLACT, feststehen.

 

"Verdacht" hin oder her. Fakt ist, dass sie ingame eine 99er Wertung hatten und dann versucht haben es zu vertuschen und auf wen anderes zu schieben. Für mich persönlich, in diesem Fall, genug, um ein Urteil (mit geringerem Strafmaß) auszusprechen.

Aber leider sind diese Leute noch nicht mit einer sichtbaren 99er Wertung erwischt worden. Soalnge es bei diesen Kandidaten keine sichtbaren Beweise in Form von Screens, Videos oder Logs aus dem PLACT gibt, wird man ihnen nicht so schnell auf die Schliche kommen.


Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Sie sind mit der 99ér Wertung (visuell) "erwischt" worden. Daraufhin sind sie gesperrt worden, ohne dass nachgewiesen wurde, dass sie wissentlich gecheatet haben. Es ist nicht belgegt wie es gewesen ist, es wurde aber ein "milderes" Strafmaß gewählt. In meinen Augen schon mal ein Fehler.

Aufgrund dessen, dass es dann Kritiken gab, wurde nachgeschoben, dass sie wegen des Vertuschungsversuch bestraft wurden. In der Ursprünglichen Begründung zur Strafe war davon kein Wort zu lesen. Also sind sie erst ein Mal zu Unrecht gesperrt worden. Denn sonnst hätte der Verfasser, der als äußerst korrekt und gewissenhaft bekannt ist, das auch genauso geschrieben.

Schlussendlich wirkt es einfach so, dass man um jeden Preis das Strafmaß aufrecht erhalten wollte, die Begründung wurde nur etwas angepasst.

Grundsätzlich bin ich genauso wie Du für eine harte Bestrafung von cheatern. Und ich bin auch für eine ähnlich harte Bestrafung von Mitwissern. Ebenso find ich es auch ok, dass der Vertuschungsversuch geahndet wird. ABER: Es muss eben punktgenau begründet und erwiesen sein. Ich kann mir nicht die Begründung zurecht schieben und so wirkt es in diesem Fall.

Ich persönlich hätte die Bestrafung verstanden, wenn man als Grund sofort den Vertuschungsversuch genannt hätte, das wäre angemessen. Ich denke dann würde da nicht so viel drüber diskutiert werden.

Das glaube ich auch.^^
Jedenfalls ist es mir persönlich, in diesem speziellen Fall, da es noch keine genaue Regelung dafür gibt, egal, ob sie fürs Cheaten oder fürs Verheimlichen bestraft wurden. Die unmoralische Handlung ist da, die Strafe auch. Deshalb gibt es zum jetzigen Punkt von meiner Seite aus nichts zu meckern.

 

Aber nochmal, in Zukunft wird das hoffentlich geregelt sein.

 

Ja, hätte man den Vertuschungsversuch direkt genannt, wären einige Stimmen bestimmt nicht aufgekommen.


Antwort verfassen

Du musst dich einloggen um einen Beitrag zu verfassen.

Anzeige

Kontakte
Alle User (109 online)